Skip to Content

ANgeDACHT Juni/Juli 2019

14. Juni 2019 • Simon

Freundliche Reden sind Honigseim, süß für die Seele und heilsam für die Glieder

Sprüche 16, 24

Salomo und seine Sprüche – selten genug, dass wir uns damit beschäftigen. „Weisheitsliteratur der Bibel“, so wird das für gewöhnlich genannt. Aber was ist das, „Weisheit“? Ich trage einmal zusammen, was ich so finde.

Weisheit ist …

„durch Erfahrung gewonnene Lehre“, „eine abgeklärte innere Reife“, „ein tiefgehendes Verständnis von Zusammenhängen“, „eine ideale Lösung von Problemen“; „verbunden mit Warmherzigkeit führt sie zu Gelassenheit und Geschick im Handeln“, sie ist „eine Gabe, in Teilen sogar erlernbar“.

All diese Antworten beschreiben ein besonderes Phänomen. Weisheit ist nicht das gewöhnlich Naheliegende, sondern ein weiterführendes Handeln, das zu etwas Gutem führt. Die Bibel rechnet sie zu den Geistesgaben, die Gott schenkt. Hilft uns das alles weiter?

Ich erinnere mich an ein Beispiel: Der junge Häuptling eines Indianerstammes kam auf- gebracht zum „Weisen Mann“ seines Stammes. Der Häuptling eines kleinen Nachbarstam- mes hatte eine schlimme Tat begangen. So sollte unverzüglich das Kriegsbeil ausgegraben und Rache genommen werden. – Der „Weise Mann“ aber riet davon ab. Er sagte: Ein Un- recht wird nicht dadurch besser, dass man Rache nimmt und für sehr lange Zeit eine tiefe Feindschaft sät zwischen den Stämmen. „Geh und sprich mit mit ihm“, war sein Rat. „Und versuche ihn zu deinem Freund zu machen. Es ist besser, mit einem Freund sicher zu leben als viele Feinde zu haben“.

Nun leben wir nicht als Indianerstamm in Amerika. Trotzdem ist festzustellen, dass die Statistik der Juristen sagt, dass eine große Zahl von Streitigkeiten in Deutschland die unter Grundstücksnachbarn sind. Da geht es um Bäume und Sträucher, um Ruhezeiten und das Schneiden von Rasen und Hecke. Und nicht selten führt das zu offenen Feindschaften, die dann vor Gericht landen. Vielleicht hätte da oft ein wenig Weisheit von Salomo in der oben beschrieben Weise weitergeholfen, hätte böses Blut und viel Nervenkrieg vermie- den. Wie sagt es doch Salomo: „Freundliche Reden sind Honigseim, süß für die Seele und heilsam für Glieder.“ Nicht nur unter Nachbarn, sondern überall. Recht hat er. Amen.

Ihr
Peter Brückmann, Pfr.

Categories: ANgeDACHT • Tags: